Zum Hauptinhalt Zur Suche Zur Kontaktseite Zur Sitemap

19.03.2013

Größte Studie zur Erfassung von Cyberlife

Cyberlife: Aus dem Leben mit dem Netz wird ein Leben im Netz. Vor allem für Kinder und Jugendliche ist Cyberlife ein sehr emotionaler Bestandteil ihres Alltags. Freizeit, Zerstreuung, Problembewältigung, Identitätssuche, Kommunikation, Gewalt und Delinquenz – das Spannungsfeld im Netz ist so vielfältig wie das „wirkliche“ Leben. Wie nehmen Kinder und Jugendliche dieses Spannungsfeld wahr? Wie reagieren Eltern und Lehrer darauf? Diesen und anderen Fragen geht die größte deutsche Studie zur Erfassung von Cyberlife nach. Das Bündnis gegen Cybermobbing e.V. und die ARAG SE führen diese Studie gemeinsam durch.

Mehr als 9.000 Schüler, Lehrer und Eltern werden sich an den Befragungen zum Leben im Netz beteiligen. Damit ist die Cyberlife-Studie die bislang größte Untersuchung dieser Art in Deutschland. Die Studie ermittelt das Nutzungsverhalten der Befragten im Netz und fragt nach dem tatsächlich vorhandenen Wissen über sowie den Umgang mit Cybermobbing.

„Es ist an der Zeit, ein sehr emotionales Thema zunächst sachlich zu erfassen. Wir haben uns daher zu dieser sehr umfassenden Studie entschlossen. Es gibt eine Fülle von fragmentarischem Wissen, aber keine wirkliche Gesamtsicht. Das wollen wir nun ändern“, erläutert Uwe Leest, Vorstandsvorsitzender des Bündnisses gegen Cybermobbing.

Wesentliches Ziel der Studie ist es, die Phänomene von Cybermobbing und Gewalt im Netz genauer zu erfassen, um effektivere Möglichkeiten zu Schutz und Prävention entwickeln zu können. Die sich abzeichnende, sehr breite Beteiligung an der Studie ist dafür eine wesentliche Voraussetzung.

„Die Bestandsaufnahme zum Cyberlife und Gegenmaßnahmen zu Cybermobbing sind ein wachsendes gesellschaftliches Thema. Verteufelung hilft ebenso wenig wie Verharmlosung. Als Unternehmen interessiert uns, welche gesellschaftlichen Entwicklungen dort auf uns zukommen. Daher setzen wir uns deutlich für dieses Projekt ein“, begründet Dr. Paul-Otto-Faßbender, Vorstandsvorsitzender der ARAG SE, das Engagement des Düsseldorfer Familienunternehmens.

Die ersten Ergebnisse der Untersuchung zeigen:

Gewalt unter Jugendlichen hat sich durch die neuen Medien verändert: Anonymität führt verstärkt zu enthemmtem Verhalten wie z.B. Cybermobbing.
Die medialen Entwicklungen Web 2.0 und Co. erschweren die elterliche Erziehung stärker als bislang vermutet und führen zu einer Überforderung vieler Eltern.
Institutionelle Maßnahmen zur Aufklärung und Prävention von Cybermobbing und Cybercrime sowie Hilfesysteme fehlen flächendeckend an deutschen Schulen.
Von November 2012 bis Ende Februar 2013 erstreckte sich der Befragungszeitraum der Erhebung. Ende April/Anfang Mai sollen die Ergebnisse dieser größten bundesweiten Untersuchung veröffentlicht werden.
 
 

Cookies auf ARAG.COM

Wir verwenden verschiedene Arten von Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hier finden Sie das Impressum.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Den Link zu unseren Datenschutzhinweisen finden Sie
jeweils am Ende jeder Seite (im Footer-Bereich).