Zum Hauptinhalt Zur Suche Zur Kontaktseite Zur Sitemap

Schön wäre es, Hass komplett zu streichen, aber leider ist das kaum möglich. Was wir aber können, ist Menschen dabei zu unterstützen, nicht Opfer von Hass und Cybermobbing zu werden. Indem wir aufklären, forschen und Betroffenen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

 

Lassen Sie uns – gut informiert – gemeinsam aktiv werden zum Schutz von Persönlichkeits­rechten und gegen Hass und Gewalt im Netz.

 

Damit "Hass streichen" von Anfang an gelebt wird, sind wir vor Ort engagiert unterwegs mit dem wertvollen Projekt "Konfliktmanagement an Schulen".

Experten zum Thema Cyberkriminalität erhalten Einblick in die umfangreichen und wertvollen Erkenntnisse und Statistiken dreier Studien, die wir initiiert haben.

Und wir berichten auch über unser politisches Engagement beim umstrittenen Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG).

Aktuelles

Safer Internet Day am 9. Februar 2021

Der Safer Internet Day, eine Initiative von klicksafe.de, stellt Internetsicherheit mit vielen Veranstaltungen in den Fokus.

Mehr erfahren
Forschungsprojekt zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz gegen Hasskriminalität gestartet

Das Forschungsprojekt KISTRA prüft, wie Künstliche Intelligenz Kriminalisten unterstützen und Hasskriminalität im Internet frühzeitig entdecken kann.

Mehr erfahren
Mobbing im virtuellen Sport

Viele Spieleanbieter haben mittlerweile erkannt, welches Ausmaß Mobbing haben kann und bieten die Möglichkeit, auffällige Spieler zu melden.

Mehr erfahren
Bundesrat verabschiedet Gesetz gegen Hasskriminalität

Das neue “Gesetz zur Bekämpfung von Rechtsradikalismus und Hasskriminalität im Internet“ soll die Strafverfolgung verbessern.

Mehr erfahren
Digitale Einsamkeit

Social Distancing ist das Gebot der Stunde in der Corona-Pandemie. Wir sollen Abstand voneinander halten. Juuuport hat hilfreiche Tipps gegen Einsamkeit.

Mehr erfahren
 
 

Als Prävention

Wie kann man sich vor Cybermobbing schützen?

Was ist eigentlich Cybermobbing und wie kann man sich schützen? Wir beleuchten die häufigsten Konfliktherde Schule und Arbeitsplatz und geben Hilfe zur Selbsthilfe. Sie erfahren, wie Sie sich im Ernstfall verhalten sollten.

 

Gut zu wissen

Welche Strafen gibt es bei Cybermobbing?

Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Doch mit welchen Gesetzen kann man gegen Cybermobber vorgehen? Lernen Sie auch unser Engagement für mehr Persönlichkeitsrechte beim umstrittenen Netzwerkdurchsetzungsgesetz kennen.

 

Mobbing und Cybermobbing: Kennen Sie den Unterschied?

Cybermobbing ist Mobbing in digitalen Medien: Der Unterschied besteht also darin, dass es nicht in der analogen Welt stattfindet. Statt beleidigende Sprüche auf Schultoiletten zu hinterlassen, werden Kommentarfunktionen im Internet genutzt, um gegen das Opfer zu hetzen.

Übrigens: Das Wort Mobbing stammt aus dem Englischen und bedeutet wörtlich übersetzt „jemanden anpöbeln“ oder „sich auf jemanden stürzen“.

 

Für Betroffene

Wann ist man Opfer?

Erfahren Sie, was bei Cybermobbing passiert. Lernen Sie die zehn häufigsten Arten von Cybermobbing kennen, die Betroffenen das Leben schwer machen – und lesen Sie, wie man sich wehren kann.

 

Für Experten

ARAG Studie zu Cybermobbing

Die „ARAG Digital Risks Survey" ist die erste Trendstudie, in der sich die international führenden Wissenschaftler mit den Auswirkungen des Cybermobbings befassen. Lernen Sie alle von uns geförderten Studien kennen.

So helfen wir Ihnen

 

Mediation: Konflikte lösen ohne Anwalt und Gericht

Mediatoren helfen den Konfliktpartnern fair zu bleiben, schnell zum Kern des Konflikts vorzudringen und diesen kreativ zu lösen.
Pauschal gesagt, ist eine Mediation viel günstiger als ein langwieriger Rechtsstreit mit ungewissem Ausgang.
Auch in Schulen ist Mediation ein wirksames Mittel, um Streitigkeiten und Konflikten zu begegnen. Daher bilden wir Schulmediatoren aus.

Internet-Rechtsschutz ARAG web@ktiv
 

ARAG web@ktiv

Damit Sie und Ihre Kinder im Internet geschützt sind:

  • Aktive Strafverfolgung bei Mobbing im Internet
  • Hilfe bei Löschung rufschädigender Inhalte
  • Schutz bei angeblichen Urheberrechts-Verstößen

Damit unsere Texte leichter zu lesen sind, verzichten wir auf eine geschlechterspezifische Unterscheidung.